Werbebudget berechnen für Social Media Plattformen

Werbebudget berechnen
Werbebudget berechnen

Du hast dich dafür entschieden Werbung auf Social Media zu schalten und/oder fragst dich, wie viel Budget du für Werbung einplanen solltest, wenn dein Startup launcht?

Hier zeigen wir dir deine Möglichkeiten, auf Social Media Werbeanzeigen zu platzieren und wie du das nötige Werbebudget berechnen kannst.

 

Was gehört zum Werbebudget? 

Das Werbebudget ist der sogenannte Finanzplan der Werbung. Dieser berechnet sterben Summe sterben ein Unternehmen für Werbung in einem bestimmten Zeitraum (meistens pro Quartal oder Jahr) ausgibt. Die Werbekosten werden meist zuvor festgelegt und für verschiedene Werbekanäle aufgeteilt. Das heißt, dass das Budget für Social Media Werbung und Werbung traditioneller Art, zum Beispiel in Zeitungen oder auf Plakaten, selektiert im Vorfeld festgelegt wird. Nur mit der Gesamtsumme kannst du dein Werbebudget berechnen.

 

Warum Social Media Werbung so sinnvoll ist 

Social Media Werbung sollte heutzutage in jedem Unternehmen ein fester Bestandteil des Marketing Mix sein. Bei richtigem Einsatz sind die Vorteile erheblich und enthalten:

  • Visualität : Durch die Visualität der Plattformen YouTube, Instagram, Facebook und TikTok hat besonders Bild-fokussierter Werbecontent nahezu unendliche Möglichkeiten zur Entfaltung.
  • Effektivität: Außerdem geben immer mehr Nutzer an, dass sie Werbung zuerst auf Social Media gesehen und sich dann zu einem Kauf entschlossen haben. Somit ist die Social Media Werbung viel effektiver als traditionelle Werbung.
  • Aufmerksamkeit: Durch stetige Konfrontation mit deinem Unternehmen werden immer mehr Leute auf dich aufmerksam, und die Bekanntheit deiner Produkte sowie deines Unternehmens erhöht sich.
  • Einbettung: Da die Werbung auf diesen Kanälen leichter einzubetten ist als bei herkömmlicher Werbung (zB durch Influencer Marketing, Bild-fokussierter Content, etc.), ist das negative Gefühl ständig angeworben zu werden bei den Nutzern geringer, da man oft Content und Werbung auf den ersten Blick nicht unterscheiden kann.

     

Wie hoch sollte man das Werbebudget berechnen?

Oft machen Unternehmen den Fehler und stecken nur sehr wenig Budget in ihre Werbung. Doch nur durch diese kann Aufmerksamkeit und Interesse von potentiellen Kunden gewonnen werden.

Deutsche Unternehmen geben im Durchschnitt 6% ihres jährlichen Umsatzes für Marketingmaßnahmen aus. Um möglichst ein effektives Werbebudget zu berechnen, gilt grundsätzlich: Am Anfang mehr, dann weniger.

Während bereits bestehende Firmen mit besonders einem aufgestellten Kundenstamm nur noch 3-5% in ihre Werbung stecken, sollten Startups in den ersten Jahren mindestens 20-30% ihres Umsatzes in Werbemaßnahmen investieren. Dabei geht es um eine feste Platzierung des Unternehmens auf dem Markt und die Steigerung der Markenbekanntheit bei den Leuten.

Welche Abrechnungsarten gibt es?

Um das Werbebudget zu berechnen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Grundsätzlich ist es so, dass du selbst entscheiden kannst, welche Art für dich am lukrativsten ist. Auch die Kosten sind je nach Abrechnungsart unterschiedlich.

 

CPC – Kosten pro Klick

Bei Cost per Click werden, wie der Name schon sagt, die Kosten pro Klick abgerechnet. Das heißt, dass du hier nur Geld bezahlst, wenn ein User auf den Call-to-Action deiner Werbeanzeige klickt.

Vorteile: Vorteilhaft sind die sofortige Traffic Generierung und die einfache Berechnung des Return on Investment (ROI). Durch gutes Tracking können die Ergebnisse der Kampagne ganz einfach dargestellt werden und die Anzahl der Zuschauer ermittelt werden, sterben die Anzeige gesehen und reagiert haben.

Nachteile: Du bezahlst hierbei natürlich für jeden Klick und musst von vornherein ein höheres Werbebudget berechnen. Außerdem verschwinden deine Einträge, sobald die Kapazität deines Budgets in Anspruch genommen wird.

Kosten: Der durchschnittliche CPC ist von Plattform zu Plattform unterschiedlich. Auf Instagram beläuft sich dieser meist zwischen 56 und 72 Cent.

Einsatz: Die CPC-Variante setzt du am besten ein, wenn du ein bestimmtes Produkt für eine bestimmte Zielgruppe bewerben willst.

 

TKP – Kosten pro Mille

Der Cost per Mille ist im Deutschen der Tausend-Kontakt-Preis (TKP). Dabei werden sterben Werbekosten pro Tausend erreichte Impressionen abgerechnet. Somit muss keine Interaktion mit den Nutzern stattfinden, allein das Erscheinen auf den Bildschirmen reicht aus. Dabei spielt es außerdem keine Rolle, ob dem Werbespot oder der Anzeige überhaupt Beachtung geschenkt wurde.

Vorteile: Die CPM-Methode hat den Vorteil, dass Kampagnen verschiedene besser erfassen können, alles rein auf den Sichtkontakten basiert und sie günstiger ist als das CPC-Modell.

Nachteile: Durch die wahllose Schaltung kann die Werbung auch Leuten angezeigt werden, die überhaupt nicht in die Zielgruppe gehören. Außerdem können somit weniger Informationen über diese gesammelt werden.

Kosten: Auch hier variieren die Kosten natürlich auf den unterschiedlichen Kanälen. Bei Instagram kosten 1000 Werbeimpressionen zwischen 5 und 6 Euro.

Einsatz: Einsetzen sollte man den CPM nur, um Reichweite zu erlangen.

Es gibt auch noch andere Abrechnungsmodelle, die für Social Media Werbung allerdings keinen großen Mehrwert haben. Darunter unter anderem CPO (Cost per Order), CPL (Cost per Lead) und CPA (Cost per Action).

 

Methoden, mit denen du dein Werbebudget berechnen kannst

Um das Werbebudget zu berechnen und letztendlich zu bestimmen, gibt es verschiedene Methoden. An diesen kann man sich orientieren, um die bestmögliche Variante für das eigene Unternehmen zu entdecken.

 

Methode 1: Die Prozent-Methode

Bei der Prozent-Methode WIRD die Planung des Budgets als Prozentsatz vom vergangenen Umsatz und Gewinn und deren Kosten dafür errechnet. Grundsätzlich gilt dabei: Mehr Umsatz, höheres Werbebudget.

Anwendung: Für bereits bestehende Unternehmen, die Werbekampagnen miteinander vergleichen kann.

 

Methode 2: Die Bedarfsmethode

Bei der Bedarfsmethode wird berechnet, wie viele Kosten anfallen. Der Bedarfsplan ist wichtig für die richtige Budgetierung des Unternehmens, da zu Beginn besonders hohe Kosten entstehen.

Anwendung: Am besten für die ersten Jahre, da in dieser Zeit viele Einmalinvestitionen auf ein Unternehmen zukommen, wie Fahrzeugbeschriftungen oder Social-Media-Kampagnen zur Steigerung der Wahrnehmung der Marke.

 

Methode 3: Die Zielmethode

Die Zielmethode zum Werbebudget berechnen berechnet den Werbebetrag zielorientiert. Die Ziele werden im Vorfeld festgelegt und am Ende des Werbeprozesses wird geschaut, welche erreicht wurden und wo es Optimierungsbedarf gibt. Ziele könnten vor allem eine bestimmte Höhe und/oder Umsatzsteigerung, die Generierung einer neuen Zielgruppe oder Steigerung des Bekanntheitsgrades sein.

Anwendung: Die Zielmethode sollte bei bereits bestehenden Firmen angewendet werden, die zum Beispiel ein Rebranding mit einem neuen Image und einer neuen Zielgruppe angehen wollen. Sie ist aber auch eine gute Methode für alle Unternehmen, die sich Ziele im Bereich Umsatz setzen wollen.

 

Methode 4: Die Pro-Kopf-Methode

Die Pro-Kopf-Methode rechnet aus, wie viel die Gewinnung eines einzelnen Kunden wert ist. Ist ein Kunde dir 5€ wert, dann kannst du dir ausrechnen, wie viel Personen du mit deiner Werbung erreichen willst und wie viel du für dein Werbebudget berechnen sollst.

Anwendung: Besonders häufig wird diese Methode im Onlinemarketing angewendet. So kann zum Beispiel ein Budget für AdWords-Werbung festgelegt werden.

 

Was kostet Social Media Marketing?

Grundsätzlich geht die Entwicklung des Werbebudgets in Richtung Social Media. Während vor ein paar Jahren meiste des Marketingbudgets in Printwerbung ging, geben heute mehr als 93% der Marketer an, dass das Budget für digitales Marketing steigen wird. Das ist die Folge der erweiterten Digitalisierung und des Ausbaus der Online-Werbung.

Im Schnitt werden für eine Social Media Betreuung mit 2 Postings in der Woche und zusätzlichem Werbebudget von 100€ für Ads mindestens 1000€ einem verlangt. Um dein Social Media Marketing aber auszubauen und auf den Plattformen zu präsentieren, bedarf es rund 3 bis 5 Postings pro Woche plus 400€ Werbebudget, um die Postings zu promoten. Dafür musst du mit 3000€ im Monat rechnen.

 

Auf Social Media Plattformen Werbebudget berechnen

Das Werbebudget ist von Plattform zu Plattform unterschiedlich. Und auch die Art der Anzeigenschaltung unterscheidet sich. Doch wo lohnt es sich am meisten, Werbung zu platzieren?

 

Werbebudget auf Instagram

Werbung auf Instagram ist aktuell die lukrativeste Form der Werbeschaltung auf Social Media. Instagram wächst schnell und kontinuierlich und es ist dabei kein Ende in Sicht. So gut wie jede Firma kann Werbung auf Instagram erfolgreich schalten, und somit Instagram Marketing betreiben.

Instagram bietet viele Formen, um Anzeigen zu platzieren, darunter: Photo Ads, Video Ads, Carousel Ads und Story Ads. Der TKP liegt bei Instagram bei ca. 4,40€ und ist somit billiger als bei Facebook.

Ein weiterer Bereich, um auf Instagram zu werben, ist eine Kooperation mit Influencern. Influencer Marketing bewegt sich allerdings im höheren Ausgabenbereich. So gibt 14% der Unternehmen an, dass sie für eine Kampagne um die 100.000€ einplanen. Das ist allerdings nur der Preis bei großen Influencern.

 

Werbebudget auf Facebook

Auch Facebook gibt dir die Möglichkeit deine Werbung anzuzeigen. Allerdings ist das rund doppelt so teuer wie auf Instagram. Wenn du auf Facebook-Werbung schalten möchtest, solltest du über die Kompatibilität deiner Zielgruppe und der Facebook-Nutzer nachdenken.

 

Werbung auf TikTok

Ebenso wie Instagram ist TikTok einer der schnellst wachsenden Social Media Plattformen. Wichtig hierbei ist, ob deine Marke mit der Unterhaltung und der angebotenen Kreativität auf TikTok übereinstimmt.

Auch hier gibt es viele Möglichkeiten zu werben, zB mit Hashtag Challenges oder Anzeigen, die in Kooperationen mit TikTok Influencern entstanden sind.

TikTok Werbung beginnt ab umgerechnet 8,80€ (TKP). Allerdings wird verlangt, dass umgerechnet mindestens 440€ für eine Kampagne ausgegeben werden. Somit ist eine billige Werbeschaltung auf TikTok nicht wirklich möglich.

 

Tipps, um dein Werbebudget zu berechnen

Um den einen oder anderen Euro zu sparen, gibt es ein paar Tipps und Tricks, auf die man achten kann bzw. der mann wissen sollte:

  • Feiertage sind teuer: Wenn du an Feiertagen bzw. kurz vorher Sachen bewirbst, can this erhebliche Preiserhöhungen mit sich ziehen. Seit dessen bewusst und kalkuliere das ein, wenn du dein Werbebudget berechnen willst.
  • Nischen: Wenn du Produkte verkaufen willst, dessen Nachfrage und/oder Angebot nicht so hoch ist wie bei herkömmlichen Produkten, kommst du billiger weg.
  • Anfangszeit: Beachte, dass in der Anfangszeit höhere Kosten auf dein Unternehmen zukommen.
  • Erfolgskontrollen: Führe Erfolgskontrollen durch um zu schauen, welche Anzeige die beste Wirkung hatte. Versuche anschließend in deinen nächsten Planungen diese Erkenntnisse mit einzubeziehen und zu optimieren.
Erhalte innerhalb von
24h dein individuelles Angebot oder vereinbare ein Erstgespräch!

Wir beantworten deine Fragen und sprechen bei einem unverbindlichen Gespräch über dein Projekt.

Kontakt
Hej! Jetzt stellt sich nur noch die Frage - Kaffee oder Tee?

Haben wir dein Interesse geweckt und hast du Lust, gemeinsam Projekte umzusetzen? Dann schreibe uns gerne (ganz unverbindlich!) eine E-Mail, rufe an oder vereinbare einen Termin. Wir freuen uns bereits auf dein Projekt.

Kontakt
The Base

An der Kolonnade 11
10117 Berlin-Mitte
Germany

Öffnungszeiten

Mon – Fr  9 Uhr – 17 Uhr
Sa & So geschlossen

Na interessiert!? Oder Lust auf eine Zusammenarbeit?
Schreibe uns gerne eine Email oder rufe uns direkt an. Wir freuen uns auf dich!

An der Kolonnade 11
10117 Berlin-Mitte
info@welikesocialmedia.de

Leipzig

Rosa-Luxemburg Str. 4
04103 Leipzig-Zentrum
info@welikesocialmedia.de

Zur Villa 10
79761 Waldshut-Tiengen
info@welikesocialmedia.de