Pinterest Marketing: Das bietet dir die Plattform!

Pinterest Marketing
Pinterest Marketing

Pinterest ist einer der unterschätzten Social Media Plattformen in Deutschland. Während in den USA bereits vor über 10 Jahren das Potenzial erkannt wurde, erreicht Pinterest mittlerweile auch in Deutschland eine hohe Beliebtheit bei der Nutzerschaft. 

Welche Möglichkeiten dir Pinterest Marketing bietet und wie es sich für dein Unternehmen überhaupt lohnt, auf der Seite zu werben, stellen wir dir heute im Plattformportrait vor.

 

Short Facts: Was ist Pinterest?

Pinterest wurde 2010 in den USA gegründet und versteht sich seitdem als eine Art visuelle Suchmaschine. Der Name entsteht aus der Zusammensetzung der englischen Worte „Pin“ (Stecknadel) und „Interest“ (Interesse). Nutzer können dort Inspirationen für verschiedene Bereiche auf Pinnwänden sammeln und ihre eigenen Visionboards erstellen.

Short Facts: 

  • über 350 Millionen Nutzer weltweit
  • ca. 700.000 Nutzer in Deutschland 
  • über 200 Milliarden Pins 
  • 72% der Nutzer sind Frauen
  • ca. 74% nutzen die App
  • Hauptalter der Nutzer: zwischen 18 und 44 Jahren
  • hohes Kaufinteresse (83%)

     

So funktioniert Pinterest Marketing

Pinterest funktioniert über das Speichern von Pins. Nachdem ein Nutzer ein verfügbares Bild auf einer Website aufgerufen und es auf Pinterest gespeichert, es also gepinnt hat, können auch andere User das Bild nutzen und pinnen. 

Die Hauptfunktion von Pinterest in Deutschland ist allerdings nicht das Teilen der eigenen erstellten Boards, sondern das Suchen von Inhalten. Die Plattform funktioniert als Suchmaschine und dient als Inspiration. Durch die Verlinkungen der Bilder zu Websites kann man direkt shoppen. Dem Nutzer werden also beispielsweise bei der Suche nach einem Sofa sehr viele Impressionen von verschiedenen Unternehmen gegeben, sodass nicht ständig zwischen verschiedenen Websites gewechselt werden muss. 

Auf der Startseite ist eine Zusammenstellung von Pins, die der Algorithmus ordnet. Dabei werden dem Nutzer Pins angezeigt, die ihm zum einen aufgrund von älteren Suchbegriffen gefallen könnten oder zum anderen die Pins von gefolgten Accounts. 

Genau dieses Interesse der Usern nutzen viele Unternehmen für ihr Pinterest Marketing.

 

Die wichtigsten Begriffe

Pinterest funktioniert nicht wie andere Social Media Plattformen. Durch die spezielle Nutzung und der Funktionen der Suchmaschine wird mit ein paar Begriffen gearbeitet, die es für ein erfolgreiches Pinterest Marketing zu verstehen gilt. Hier stellen wir dir die wichtigsten Begriffe vor:

 

Pin 

Pins sind die virtuellen Lesezeichen der Nutzer, mit denen sie sich Inhalte auf Pinterest merken, die ihnen gefallen. Ein Pin ist immer mit einem Link zu einer Website verknüpft, bei der du das abgebildete Produkt kaufen kannst oder zumindest mehr darüber erfährst. Pins können demzufolge Bilder, Videos oder Produkte sein.

 

Board

Die Boards sind die Pinnwände der Nutzer. Durch die Aufteilung in verschiedene thematische Gebiete wie zum Beispiel Inneneinrichtung, Geburtstagsgeschenke oder Rezepte können die User ihre Pins ordnen und speichern. 

Es gibt außerdem geheime, geteilte und öffentliche Pinnwände. Das geheime Board ist nur für das eigene Profil sichtbar, während das öffentliche zum Mitmachen einlädt. Hier können alle Nutzer ihre Ideen einbringen. Beim geteilten Board lädst du bestimmte Leute ein, die deine Pinnwand einsehen und mitgestalten dürfen.

 

Pinnen

Dafür müssen sie die Inhalte pinnen. Das beschreibt den genauen Vorgang, einen Pin zu einem Board zuzuordnen und zu speichern.

 

Repin

Ein Repin, auf Deutsch gemerkter Pin, beschreibt, dass ein Nutzer sich den erstellten Pin eines anderen Nutzers merkt. Wenn ein User einen neuen Pin anlegt, ist das ein sogenannter ursprünglicher Pin. Die Anzahl der Repins des eigenen Pins gibt an, wie oft sich der eigene Pin gemerkt wurde.

 

RichPins

RichPins haben besonders für Unternehmen beim Pinterest Marketing eine Bedeutung. Sie synchronisieren Informationen automatisch zwischen der Website des Unternehmens und den Pins. Man erkennt sie an den zusätzlichen Informationen über und unter dem Bild. Es gibt verschiedenen Arten von RichPins, darunter: Artikel Pin, Rezept Pin, App Pin und Produkt Pin.

 

Pin-it-Button 

Der Pin-it-Button ist eine Browsererweiterung, die das Speichern von Inhalten erleichtert, indem Inhalte einer Website gespeichert werden können, ohne dabei Pinterest direkt aufzurufen. Über den Pinterest Button kann das ausgewählte Produkt gemerkt werden.

 

Welche Inhalte sind beliebt?

Besonders Themen wie Mode, Design, Reisen, Kunst, Fotografie, Koch-und Backrezepte und „Do-it-yourself“-Inhalte, genießen hohen Status auf Pinterest. Aufgrund der hohen Anzahl an weiblichen Nutzerinnen, lohnt es sich vor allem für Mode-Online-Shops Pinterest Marketing zu nutzen. 

Aber auch jegliche Art von Geschenkideen findet auf der Plattform viele Interessenten. Besonders Inhalte, die man selbst basteln kann oder einen persönlichen Touch haben.

 

Unterschiede zu anderen Plattformen

Pinterest unterscheidet sich in seiner Aufmachung von anderen bekannten sozialen Netzwerken wie Instagram, YouTube, Facebook und co. Deshalb ist hier auch das Pinterest Marketing anders. Hauptsächlich hebt sich die Plattform aufgrund von Anonymität, Visualität, Konzept, Interaktivität und den Verlinkungen ab.

  • Anonymität: Während auf anderen Plattformen persönliche Daten eine Grundvoraussetzung bei der Nutzung sind, hält Pinterest die Profildaten gering. Somit sieht man auf den ersten Blick nur den Nutzernamen, die Profilbeschreibung, die Follower und die Pins.

     

  • Visualität: Ähnlich wie bei Instagram liegt das Hauptaugenmerk auf Pinterest bei den Bildern. Diese muss man aber hier erst anklicken um genauere Informationen zu erhalten und auf die Website weitergeleitet zu werden.

     

  • Konzept: Andere Plattformen leben von ihrer Schnelllebigkeit und ihrem Wandel. Pinterest ist eine langatmigere Plattform, die zum Konservieren von Ideen und Inspirationen und deshalb zum Pinterest Marketing geeignet ist.

     

  • Interaktivität: Natürlich leben soziale Netzwerke von ihrer Interaktivität. Pinterest bietet allerdings die Möglichkeit, gemeinsam an Boards zu arbeiten und somit etwas gemeinsam zu kreieren.

     

  • Verlinkungen: Die Verlinkungen zu den einzelnen Produkten, Artikeln etc. geben vor allem Unternehmen die Chance, ihre Produkte zu bewerben. Die Interessenten werden direkt auf die Website weitergeleitet.

     

Vorteile und Nachteile von Pinterest

Wegen der vielen Unterschiede zu anderen Plattformen hat Pinterest nahezu ein Alleinstellungsmerkmal. Trotz der vielen Vorteile, besonders fürs Pinterest Marketing von Unternehmen, gibt es auch einige Nachteile, die dich zum Nachdenken anregen sollten, ob Pinterest wirklich die Plattform für deine Kunden ist.

 

Vorteile

Durch das bilderbasierte Dasein der Plattform nimmt es die wissenschaftlich bewiesene Theorie auf, dass Menschen Bilder schneller und besser aufnehmen als Texte. Durch die Entwicklung weg von langen Texten und hin zum schnellen Interagieren trifft Pinterest den Zeitgeist

Pinterest bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte und/oder Dienstleistungen einerseits zu präsentieren, aber auch aktiv zu bewerben. Nicht nur die Unternehmen können Pins mit Verlinkungen merken, sondern auch andere Nutzer. Somit steigert sich die Reichweite.

Auch wenn nur langsam Traffic aufgebaut wird, ist Pinterest einer der langlebigsten Social Media Plattformen die es gibt.

 

Nachteile

Im Schnitt benötigt man 4 Monate, um die Hälfte seiner Abonnenten mit dem eigenen Content zu erreichen. Eine Werbung auf einer anderen Plattform wie Instagram oder Facebook schafft das in 2 Stunden. Fazit: Die organische Ausspielung des Content benötigt bei Pinterest viel länger.

Zudem ist Pinterest bei der Accounteröffnung super aufwendig und zeitintensiv. Um vom Algorithmus und den Leuten wahrgenommen zu werden, wird empfohlen, 5 Pins pro Tag hochzuladen. Wenn du schneller wachsen möchtest, wird allerdings das Doppelte bis Vierfache empfohlen. 

Viele Produkte eignen sich nicht fürs Pinterest Marketing. Durch die Nutzerschaft, die hauptsächlich weiblich und zwischen 18 und 40 ist, lohnt es sich nicht für alle Produkte oder Dienstleistungen zu werben.

 

Pinterest-Marketing

Welche Möglichkeiten Unternehmen zur Vermarktung ihrer Produkte bietet und welche Tipps und Tricks das Pinterest Marketing bereithält, erklären wir dir jetzt.

 

Möglichkeiten

Durch die Möglichkeit, die eigene Website zu hinterlegen, entsteht eine direkte Verbindung zu deinem Shop. Da Pinterest zur Inspiration da ist, stören die Markeninhalte in Form von Werbung nicht, sondern werden als Bereicherung von den Nutzern gesehen. 

Auch kleinere Marken und Start ups haben die Chance, ihre Produkte ebenso wie große Unternehmen zu bewerben, da fast alle Suchanfragen keinen Markennamen enthalten. 

Besonders Kampagnen mit den Zielen die Markenbekanntheit zu stärken, Videoaufrufe zu erhöhen, Traffic zu generieren und App Installationen zu steigern, erfahren Erfolg mithilfe von Pinterest Marketing.

 

Tipp und Tricks

Um ein erfolgreiches und nützliches Pinterest Marketing zu betreiben, solltest du  bei der Strategie Entwicklung auf einige Dinge achten.

 

Lege die Zielgruppe fest 

Um für das Pinterest Marketing Content zu erstellen, sollten die konkreten Bedürfnisse der potentiellen Käufer berücksichtigt werden. Dafür hilft die Definition deiner Buyer Persona, in der du überlegst, welches Alter, welche Vorlieben und Wünsche sie bei deinen Produkten haben könnten.

 

Sei interaktiv

Auf Pinterest lohnt es sich nicht nur deine Follower direkt anzusprechen, sondern auch mit sogenannten Pinfluencern in Verbindung zu treten. Dafür reicht es sogar oft, den entsprechenden Usern zu folgen und ihre Inhalte zu teilen.

 

Erstelle anschauliche Pins

Durch die visuelle Aufmachung der Plattform empfehlen wir dir, deine Inhalte optisch möglichst ansprechend zu gestalten, damit die Nutzer draufklicken. Dabei kannst du dich in Form und Inhalt kreativ ausleben. Sei offen für Pins, die nicht gleich mit deinem Produkt in Verbindung gebracht werden, aber dennoch die Philosophie deiner Marke und der Produkte vermittelt.

 

So finden Nutzer deine Pins am besten 

Deine Pins sollten bestimmte Kriterien erfüllen, damit sie leicht aufzufinden sind. Dabei solltest du vor allem wichtige Keywords verwenden, hilfreiche Details zum Inhalt des Pins geben und einen Call-to-Action einbauen.

 

Poste regelmäßig – mehr ist mehr

Versuche außerdem mindestens fünfmal am Tag etwas hochzuladen, zu pinnen oder zu repinnen. Passe dich dabei an aktuelle Trends, Jahreszeiten oder an bestimmte Feiertage an, um dein Pinterest Marketing voranzutreiben.

 

Nutze RichPins zur Kundengewinnung

Nachdem du deine Zielgruppe mit deinen Beiträgen inspiriert hast, kannst du mithilfe von RichPins Wegweiser zu einem Online-Shop einbauen. Diese erhöhen den Traffic auf deiner Website und geben zusätzliche Informationen wie zum Beispiel die Verfügbarkeit eines Produktes. Ändert sich die Verfügbarkeit des Produkts im Online-Shop, ändert sich durch die RichPins auch die Information bei Pinterest.

 

Schalte externe Werbeanzeigen auf Pinterest

Anzeigen zu schalten verhilft dir zu mehr Sichtbarkeit auf der Plattform. Dabei gibt es verschiedene Anzeigenformate wie Standard Ads (Bilder am besten in Hochformat), Video Ads, Shopping Ads, Carousel Ads und Ad Sammlungen. Mithilfe der Analytics-Optionen bei Pinterest kannst du den Erfolg deiner Werbeanzeigen stetig überprüfen.

 

Kosten fürs Pinterest Marketing 

Pinterest bietet verschiedene Kostenmodelle. Je nach deiner Zielsetzung solltest du die Beste für dich auswählen. Darunter sind: 

  • CPM – Kosten pro 1.000 Impressionen
  • CPC – Kosten pro Klicks
  • CPI – Kosten pro App Download
  • CPE – Kosten nach Repin

     

Grundsätzlich kann man sagen, dass die Kosten für Pinterest Marketing wesentlich geringer sind als für andere soziale Netzwerke wie Instagram, YouTube oder Facebook. Außerdem kannst du auch ohne Werbebudget für deinen Online-Shop werben, indem du keine Anzeigen schaltest und ausschließlich über die Pinnwände arbeitest.

 

Fazit

Das Pinterest Marketing bringt durch Wachstum auch in Deutschland großes Potenzial mit sich. Die Konkurrenz, die mit ähnlichen Bausteinen arbeitet, ist sehr gering bis nicht existent. 

Wichtig für den Erfolg ist die Anpassung der Beiträge an die Bedürfnisse der Nutzer, um letztendlich die Reichweite und Bekanntheit des eigenen Shops zu verbessern.

Seit April 2021 haben Shopify-Kunden die Möglichkeit, direkt über ihr Shopify-Konto Anzeigen und Kampagnen bei Pinterest zu erstellen.

Allerdings muss dir klar sein, dass Pinterest Marketing viel Aufwand ist und seine Zeit braucht. Dafür ist die Plattform umso langlebiger.

Falls du mehr zum Thema Influencer Marketing wissen möchtest, dann lies gerne unseren Blog zu diesem Thema.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Na interessiert!? Oder Lust auf eine Zusammenarbeit?
Schreibe uns gerne eine Email oder rufe uns direkt an. Wir freuen uns auf dich!

An der Kolonnade 11
10117 Berlin-Mitte
info@welikesocialmedia.de

Leipzig

Rosa-Luxemburg Str. 4
04103 Leipzig-Zentrum
info@welikesocialmedia.de

Zur Villa 10
79761 Waldshut-Tiengen
info@welikesocialmedia.de