Our Blog

Latest News

Webdesign Agentur in Berlin?

Website machen lassen

Welche Webdesign Agentur in Berlin …

… kann mir schnell mal eben eine super Website bauen? Die Antwort ist ganz klar: keine! Zumindest wird sich jede seriöse Webdesign Agentur in Berlin davor hüten, laut „Hier“ zu rufen, wenn diese Frage auftaucht. Denn eine super Website, die allen heutigen Anforderungen genügt, ist nicht mal eben schnell gebaut. Und wer das Gegenteil behauptet, eventuell noch mit Super-Schnäppchen-Billig-Preisen wirbt, ist nicht vertrauenswürdig – und wahrscheinlich auch nicht besonders gut. Worauf du achten solltest, wenn du vor der Frage „Welche Webdesign Agentur in Berlin kann mir helfen?“ stehst, erklären wir hier.

8 Tipps, die bei der Wahl deiner Webdesign Agentur in Berlin helfen

1: Ist Nähe entscheidend?

Wir leben in einer Zeit der globalen Digitalisierung. Per Knopfdruck rasen Informationen gedankenschnell um den Erdball. Da sollte es doch eigentlich völlig egal sein, wo die Webagentur meiner Wahl ihren Sitz hat, oder? Na ja, kann man so sagen – muss man aber nicht. Gerade bei der Umsetzung von eher aufwendigen Webprojekten kommt man kaum um einige direkte Gespräche mit der Agentur herum. Sitzt die nun in New York oder Shanghai, wird’s schon rein wegen der Zeitverschiebung etwas kompliziert. Auch der direkte Kontakt miteinander, die Eye-to-eye-Kommunikation, ist bei vielen Arbeiten für die Website unverzichtbar – und in punkto Vertrauen sowieso. Eine relative regionale Nähe kann bei der Suche nach einer Webagentur in Berlin also von entscheidendem Vorteil sein.

2: Sympathie ist ein nicht zu unterschätzender Punkt

Es klingt vielleicht banal, aber tatsächlich sollte man die gegenseitige Sympathie nicht unterschätzen. Denn es kommt garantiert zu Unstimmigkeiten, wenn du die Mitarbeiter der Webdesign Agentur in Berlin nicht ausstehen kannst. Dann wird schnell mal aus einer Mücke ein Elefant gemacht – und die Zusammenarbeit klappt einfach nicht.

3: Erfahrung spielt eine große Rolle

Natürlich können auch taufrische Start-ups mit einem super jungen Team das nötige Know-how haben, um eine tolle Website mit allem Drum und Dran zu bauen. Aber Webdesign und technisches Verständnis ist die eine Sache – Erfahrung die andere. Denn kein noch so fundiertes Fachwissen kann jahrelange Übung in verschiedenen Disziplinen ersetzen. Und sie bringt letztendlich auch Ruhe in ein Projekt, wenn’s mal stressig wird.

4: Social Media darf kein Fremdwort sein

Ohne eine durchdachte Social Media Arbeit kommt heute kaum noch ein Unternehmen aus. Eine professionelle Webagentur weiß das – und bietet diesen Service gleich mit an.

5: Die passende Webdesign Agentur erkennt DEINE Bedürfnisse

Husch, husch, mal eben schnell gemacht … das funktioniert bestenfalls mit vorgefertigten Themes und Templates. Die Wünsche und Bedürfnisse des Betreibers können dabei gar nicht berücksichtigt werden. Dabei ist gerade ein professioneller Webauftritt immer auch ein Stück Individualität. Das heißt, dass eine gute Webdesign Agentur in Berlin immer zunächst fragt, was denn wirklich wofür gebraucht wird. Und dann werden verschiedene Webdesigns nach den persönlichen Bedürfnissen des Auftraggebers erstellt.

6: Die Karten sollten offen auf dem Tisch liegen

Eine gute Webdesign Agentur in Berlin – oder auch in jeder anderen Stadt! – bietet von vornherein ein transparentes, übersichtliches und verständliches Angebot ihrer Leistungen und Preise. Wird da mit versteckten Kosten oder dubiosen Mehrleistungen gearbeitet, setzt sich die Gesamtsumme aus unzähligen kleinen Einzelposten zusammen oder wird nicht auf den ersten Blick klar, was man denn genau für sein Geld bekommt, könnte eine Abzocke dahinterstecken.

7: Fixpreise und Pauschalangebote können nicht gemacht werden

Wonach richtet sich eigentlich der Preis, den eine Webdesign Agentur in Berlin, Hamburg, München oder Itzehoe verlangt? Ganz klar: nach dem Aufwand! An einer DSGVO– konformen Website mit optimaler Performance, 3D-Effekten, Animationen und individuellen Farben muss nun mal intensiver gearbeitet werden als an einem kleinen Projekt von geringem Umfang. Genau dieser Umfang der Arbeiten muss erst einmal ermittelt werden, bevor ein Preis steht – und der kann niemals pauschal genannt werden!

8: Mit dem Bau der Website ist ja nicht getan …

… auch eine spätere Betreuung und Pflege muss sein! Klar, für die Inhalte der Seite, die Contents, bist grundsätzlich natürlich du verantwortlich. Die sollten immer wieder aktualisiert werden. Aber hast du die Zeit und das Wissen dafür? Wenn nicht, dann wird eine zu dir passende Webdesign Agentur in Berlin auch diesen Part für dich übernehmen. Aber auch eine intervallmäßige Wartung der technischen Aspekte darf auf keinen Fall vernachlässigt werden. Bietet die Webagentur diesen Service nicht mit an, solltest du dich womöglich nach einem anderen Partner umsehen.

Marketingstrategie heute: nur mit Social Media!
Trends beim Webdesign
Zum Erstgespräch